Eine nachhaltige Finanzpolitik ist für Markus Grübel MdB die Grundlage seiner Arbeit: Immer die Interessen aller Generationen in den Blick nehmen.

Eine unionsgeführte Bundesregierung achtet auf die „schwarze Null“ und tritt bei neuen Schulden auf die Bremse.

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts, bei politischen Entscheidungen auch immer die Interessen der jungen Generation im Blick zu haben, nehme ich ernst. Das gilt für die Klimapolitik genauso wie für eine nachhaltige Finanzpolitik. Die Forderungen, die Schuldenbremse auszuhebeln, sehe ich mit Sorge. Ich lehne sie ab. Unser Land war in der Corona-Pandemie vor allem deshalb finanziell so leistungsfähig, weil wir vorher vernünftig gewirtschaftet haben. „Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not.“ Das gilt für die Zukunft umso mehr.

Durch den demografischen Wandel kommen zusätzliche Herausforderungen auf uns zu: z.B. bei der Finanzierung unserer Sozialversicherungssysteme oder bei der Pflege. Diese Herausforderungen müssen wir anpacken und dem generellen Fachkräftemangel entgegen wirken.

Terminankündigungen:
- Die Esslinger Zeitung veranstaltet mit den Kandidatinnen und Kandidaten zur Bundestagswahl am Mittwoch, 8. September um 18:00 Uhr im KOMMA (Maille 5-9) eine Podiumsdiskussion.
- Tags darüber, am Donnerstag, 9. September bin ich bei der Podiumsdiskussion im Jugendhaus Aichwald dabei. Diese beginnt ebenso um 18:00 Uhr. Ich freue mich, wenn Sie mich dort kennenlernen wollen.

« Markus Grübel: Für ein gutes Miteinander Markus Grübel: Zuschuss für die Wendlinger Stadtbücherei »